Unsere Kleinbauern sind Selbstversorger

Romelia Jimenez aus Ecuador

Allein vom Kaffee können die meisten Kleinbauern nicht leben. Auch mit fairen Preisen, die wir unseren Partnern zahlen, reicht es bei den kleinen Hektareinträgen, einer manuellen, organisch-ökologischen Arbeitsweise nicht die Familie vollständig zu unterhalten.
Unsere Kleinbauern und Partner besitzen aber neben der Infrastruktur des Kaffeeanbaus und der Aufarbeitung der Kaffeekirschen noch genügend Land, um ausreichend Gemüsevorräte zu kultivieren und Vieh zu halten.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Mischkulturen, bei denen in den Kaffeefeldern Bananen, Zuckerrohr, Maniok, Ananas und mehr wachsen, sind auf kleinbäuerlichen Farmen ganz selbstverständlich. Neben den Resten der Kaffeeproduktion (Pulpe) können so Pflanzen und Gemüsereste, zusammen mit Viehdung für eine organische, ökologische Düngung sorgen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Vieh-Haltung spielt eine wichtige Rolle. Nicht nur als Eiweißlieferant. Auch als Resteverwerter spielen Schweine und Hühner eine wichtige Rolle. Und als Stickstoffdünger im Kompost ein wichtiger Nährstofflieferant für den Kaffeeanbau.

Meerschweinchen („Cuy“) sind in Ecuador und Peru ganz selbstverständlich eine besondere Delikatesse und werden fast von allen Bauern als Nutztier gehalten.
Unser Partner Levi, in Chirinos Peru, hat sogar eine Meerschweinchen-Zucht begonnen, um lokale Restaurants in der Umgebung zu beliefern.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ausschließlich vom Kaffeeanbau können in Mittel-und Südamerika nur die wenigsten Kleinbauern leben. Daher sind alle Bauern Selbstversorger und arbeiten noch saisonal in den umliegenden Dörfern oder in den entfernten Grossstädten.

  • Angel und Romelia aus Ecuador

Wir sind froh, dass unsere Partner, wie Angel und Romelia Jimenez aus Ecuador und Levi Silva  aus Peru durch gute Kaffeeernten, überdurchschnittliche Kaffeequalität und eine gesunde Nebenerwerbs-Landwirtschaft ihre Familien unterhalten können und ihren Kindern eine gute Schulausbildung sichern können.

 

Neues aus Mae u Mong

Schon vor ein paar Tagen hat uns unser Freund, Partner und Koordinator Jürgen Wittmann,von Mystic Hilltribe einige Bilder aus unserem Kaffeedorf-Projekt in Nordthailand weitergeleitet.

Der Sohn von Som Chai (der Gruppenleiter aus unserem Partnerdorf Mae u Mong) schickt uns aktuelle Bilder von Ernte und Trocknung des Kaffees für 2019.

Jürgen schreibt:
„Sehr freut mich das Zelt, die dünnen Pergamino Schichten auf den Tischen und die akribische Beschriftung der Säcke mit dem trockenen Pergamino.

Ich bin mir sicher Somchai hat zudem wieder extrem penibel Buch geführt, wann er von wem welche Kirschqualität in welcher Menge gekauft hat, in welchen Wochen viel Sonne und wann weniger da war und man dies dann auf einen Sack beziehen kann.“

Das neue Trockenzelt.

In der Tat ist das gebaute Trockenzelt eine überragende Neuigkeit. Was in vielen Mittel- und Südamerikanischen Anbaugebieten nur langsam und zögerlich umgesetzt wird, haben die Menschen aus Mae u Mong schnell und zielstrebig umgesetzt. Langsames und kontinuierliches Trocknen sind eine Grundvoraussetzung für tolle Kaffees.

Jürgen ist es hier gelungen ein Musterprojekt aufzustellen, dass durch faire Bezahlung, technische Anleitung und Unterstützung, sowie soziales Engagement (siehe unsere Berichte zur Wasserversorgung und Kaffeepflanzen-Spende) eine enorme Motivation für den Kaffeeanbau und die Aufarbeitung freigesetzt hat.

Alles diese Entwicklungen schreien danach schnell wieder unser Partnerdorf in Mae u Mong zu besuchen..

Sauberes und chargenweises Lagern der trockenen Pergaminos.

Levi Silva Ocupa, unser Partner in Peru hat groß investiert.

Levi in seinem neuen Trockenzelt

Aktuell senden uns unser Partner Levi Silva Ocupa aus Chirinos, Peru und unser Freund Thomas Pingen Photos und Berichte von den Veränderungen auf Levi’s Farm.

Wir sind begeistert, wieviel Levi nach unserem Besuch in 2017 in die Familien-Finca investiert und was er alles verbessert hat.

Levi und Eber vor dem neuen Trockenzelt

Die Bonus-Zahlungen unserer letzen Peru-Kaffee Importe hat Levi in die Anschaffung eines Trockenzeltes investiert. Durch die langsame Trocknung im Zelt, konnten schon in diesem Jahr bedeutende Qualitätssteigerungen der Rohkaffee erreicht werden. Dieser Meinung sind auch Eber Tocto und Thomas, die viele der diesjährigen Partien von Levi bereits verkostet haben.

Im Trockenzelt mit dreistöckiger Hordentrocknung

Levi in der Mitte. Rechts die Kompostieranlage

Auch die „Washing Station“ zum Entpulpen des Kaffees ist jetzt überdacht.
Im Vordergrund sieht man die neue Kompostieranlage, auf der sehr erfolgreich die Schalen der Kaffeekirschen in wertvollen Dünger umgewandelt werden.

 

Das kleine Video zeigt die unglaubliche Aussicht von der Finca von Levi. Wie wir schon aus früheren Berichten wissen, sind Levis Töchter begeisterte Fussballerinnen. So hat die Finca auch einen eigenen Fussballplatz, im Video mit den aktiven Töchter im Hintergrund zu sehen.
Da früher die Kaffees während der Ernte auf diesem Platz getrocknet wurden, sind die Töchter nun dankbar für das neue Trockenzelt. So wird der Fussballplatz nicht blockiert.

Schon jetzt haben wir die Ernten in 2019 von Levi für uns reserviert. Denn so viel Engagement und Investionswille zeigt sich in tollen Kaffeequalitäten und will belohnt werden.

Schulprojekt Ecuador: Das Gebäude hat nun feste Wände

Das neue Küchengebäude, dass mit unseren Spendengeldern aus dem Kaffeesack-Verkauf und unsere Spendendose gesammelt wurde, ist fertig gestellt!

Nach mehrmonatiger Bauzeit durch die Eltern der Grundschüler ist die neue Küche nun Einzugsbereit.

Es hat im vergangenen Jahr zwar etwas Überredungsarbeit gekostet, unsere gespendeten Gelder in einen massiven Umbau der Küche zu stecken, aber jetzt sind alle Beteiligten froh, dass das alte Holzgebäude den neuen gemauerten Wänden gewichen ist.

Aktuell sind noch Ferien und Erntezeit in Ecuador. Daher konnten unser Kaffeepartner Angel und Romelia Jiomenez, die unsere Spendengelder vor Ort verwalten und an die Elternpflegschaft weiterleiten, noch keine Bilder mit den Schülern senden. Aber Angel hat versprochen das nachzuholen.

Hier noch ein paar Projektbilder vom Beginn und vom Bau:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Aber erst einmal muss die Kaffee-Ernte beendet und alles sicher zum Versand vorbereitet sein, dann gibt es weitere Infos.

Feria del Cafe 2018 in Chirinos

Wir waren in diesem Jahr leider nicht vor Ort, als in Chirinos die 11te Feria del Café, eine Kaffeemesse mit Volksfestcharakter statt fand.
Aber unser Export-Partner Eber Tocto Bermeo von Finca Churupampa  hat einiges an Bildmaterial gepostet und uns gesendet.

Die Feria del Café ist eine Mischung aus Kirmes, Kaffeewettbewerb und Kaffeeauktion.
Die besten Kaffeeproduzenten aus Chirinos, dabei auch einige Direktpartner von Finca Churupampa, haben ihre besten Kaffeemuster zum Wettbewerb eingereicht. Diese werden in einem mehrtägigen Verkostungs-Contest bewertet und die 10 besten Kaffees der Region am letzten Tag der Feria öffentlich und höchstbietend versteigert.

Den Gewinnern locken hohe Kaffeepreise für Ihre Kaffees und besondere Sachpreise.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Eber Tocto (links) und sein Team (hier mit Walter Tocto) sind als Exporteuer und Produzentenbetreuer mit als Sponsoren auf der Messe. Sie haben in diesem Jahr auch einen eigenen Stand an dem sie Brew-Equipment präsentieren und verkaufen. Außerdem sponsern sie die Messe und stellen einen der Hauptpreise: Ein Trockenzelt mit drei Etagen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Farm und Trockenzelt von Ercilia

In ein solches Trockenzelt hat auch unsere Partenerin Ercilia Gongora Sanchez  mit den Gewinnen aus unserem Kaffeekauf 2017 investiert. Seit dieser Ernte hat sie es in Benutzung.

Die Gewinner stehen fest. Eine Liste mit den 15 Besten Kaffees sendete uns unser Freund Thomas Pingen, der dieses mal wieder in der Jury des Kaffeewerbewerb saß.