Mexico Kaffeereise 2018 nach Santo Domingo Cacalotepec – Anreise und Tag1

Mexico Oaxaca, 9. bis 11. März 2018

Unsere Kaffeereise zu unseren Partner im kleinen Dorf Santo Domingo Cacalotepec beginnt. Nachdem wir spät am Abend von unserem Partner Thomas Pingen auf dem Flughafen in Oaxaca City abgeholt werden, geht es nach einer Anreise von 18 Stunden erstmal in unser Hostelzimmer. Leider mit dem Taxi, denn Thomas „roter VW-Käfer“, der uns im letzten Jahr hervorragend durch den Bundesstaat Oaxaca auf unserer ersten Mexicoreise gebracht hat, liegt leider mit Motorschaden in der Werkstatt fest…

Am nächsten Morgen zeigt sich die Landeshauptstadt von ihrer besten Seite mit strahlend blauem Himmel und der uns schon bekannten offenen und herzlichen Seite.

Wir machen einen kleinen Spaziergang durch die handwerklichen Markthallen, wo wir nach 2017 schon fast traditionsgemäß, unser deftiges Frühstück aus heisser Schokolade, Brot und Chiele Ripieno mit schwarzer Moyo einnehmen.

Natürlich gibt es nachher noch einen Kaffee und viele Obstsäfte und wir nehmen uns viel Zeit für ein erstes Meeting mit Thomas, um unsere Ideen und Pläne für die nächsten Tagen abzustimmen. Hier zeigt sich, dass auch Thomas sich viel Arbeit für Cacalotepec vorgenommen hat.
Um 14.00Uhr sind wir beim Busbahnhof, um unser Gepäck auf dem Kleinbus zu verpacken, der uns in einer sechsstündigen Fahrt nach Tanetze, dem Ort vor Cacalotepec zu bringen, wo uns Romulo mit seinem Pickup abholen wird.

Noch bei Tageslicht in den Bergen der Sierra Norte de Juarez

Gegen 22.00Uhr hauen wir uns sofort, ohne andere Dorfbewohner zu treffen, erschöpft in unsere Betten in der kleinen Berghütte, die wir uns schon im letzten Jahr als „zukünftige Bleibe“ gewünscht haben. Diese Cabaña gehört dem gesamten Dorf und wird als Touristen-Unterkunft vermietet. Zu diesem Geheimtipp verirren sich 3-4mal jährlich Wanderer aus aller Welt, die dann hier ihren Standort für ein paar Nächte beziehen.

Erst am nächsten Morgen können wir die herrliche Natur, die Ruhe und die einzigartige Lage der kleinen Steinhütte oberhalb des Dorfes Santo Domingo Cacalotepec entdecken. Wir haben alle das Gefühl, nicht in Mexico, sondern eher in einem kanadischen, oder skandinavischen Nationalpark zu sein.
Ein Traum…

Unsere Unterkunft in den Bergen von Cacalotepec

Romulo hat uns seinen Pickup überlassen, mit dem wir ins Dorf und zu seinem Wohnhaus fahren. Dort sehen wir auch das erste Mal in diesem Jahr seine Frau Elia, die uns sehr herzlich begrüßt und uns mit einem typischen herzhaften Frühstück aus Rührei in kräftiger Tomaten-Sud satt macht. Und immer dabei: scharfe Salsa (von der Heike und ich nur in homöopatischen Dosen genießen).

Romulos und Elias Wohnhaus

Anschließend setzen wir uns auf die Terrasse, besprechen was in den letzten Monaten im Dorf und bei uns passiert ist, was wir in den nächsten Tagen gemeinsam vorhaben und wir packen unsere Geschenke aus, die wir den beiden mitgebracht haben. Unser Kaffeebroschüre, in der auch Elia und Romulo und ihr Kaffee beschrieben sind, wird begeistert durchgeblättert. Beide sind extrem Stolz, was wir über sie und den Kaffee des Dorfes in der Broschüre berichten. Thomas muss viel übersetzen und erklären.

Auch ein Paket ihres Kaffees in Original-Verpackung bringen wir mit. Romulo ist sehr ergriffen, dass sein Name auf unserer Kaffeetüte steht. Stolz über und über…

Artemio erhält eine Probe seines Kaffees aus Daun.

Auch sein Nachbar Artemio Ruiz kommt gerade vorbei. Von ihm haben wir ebenfalls ein Lot in 2017 gekauft und auch er erhält seinen Kaffee in 250g geröstet „zurück“. Natürlich auch mit seinem Namen auf der Verpackung.

Nachdem noch unser Honig, der Woodkaffee (dazu später mehr) und neue Kappen und Kopftücher verteilt wurden, packen wir erstmal alles weitere an Arbeitsmaterialien aus.  Romulos Kappe, die wir ihm 2017 mitgebracht haben, hat sichlicht unter der Sonne und mehreren Waschgängen gelitten, und so kommt eine neue gerade recht. Allerdings liebt er seine alte sehr und auch wir finden, sie hat einen tollen Charme.

NEU und ALT

Thomas und sein Kumpel Shaun Mace aus Bristol (er ist schon seit ein paar Tagen im Dorf, um Dinge für Thomas vorzubereiten) bringen den kleinen elektrischen Probenröster (Quest) in Gang, denn er braucht ein paar neue Brennstäbe. An dieser kniffligen Sache hängt Thomas für fast drei Stunden fest. Wir bereiten viele Dinge für die nächsten Tage und zig bevorstehende Verkostungen vor, und so geht der Tag mit viel Kleinkram vorüber….

 

Schulprojekt in La Palma Ecuador geht weiter mit Fundamentbau

Unser Partner Angel Jimenez aus La Palma Ecuador sendete uns gestern die aktuellen Photos zum Ausbau der Schulküche im Dorf.

Material wird angeliefert.

Unsere Spendengelder aus 2017 in Höheh von 1500Euro und das wachsende Vertrauen der Eltern in unsere Partnerschaft haben dazu geführt, dass nun die komplette Schulküche NEU und  massiv gebaut wird.

Nachdem wir in 2015 bis 2017 mit unseren Spenden die Inneneinrichtung der Schulküche erneuert haben (siehe Blog) hat man der Distriktbemeinde klar machen können, dass die Schulküche unbedingt ein massiver Steinbau werden muss. So hat auch die Gemeinde noch Gelder locker gemacht und nun bauen die Eltern in Eigenleistung mit den finanzierten Baumaterialien ein massives Steinhaus.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die alte Holzbude (siehe Fotos aus früheren Blogartikeln) wurde abgerissen und nun wurde ein Fundament mit Säulen errichtet.
Wir sind gespannt auf Angels weiteren Bauberichte…