Letzter Tag (Nr.7 ) der Kaffeereise nach Nordthailand

Heute wird es technisch. Wieder um 7 Uhr treffen wir uns mit Miyu im Coffeeshop der Doi Chang Coffee Farm (DCCF) und werden als erstes mit einer leckeren Hühner-Reis-Suppe versorgt (ich freue dennoch mich auf eine leckere Scheibe Michelbrot). Erst dann wird mir mein traditionelles Rösterfrühstück, ein Espresso plus einem Cappuccino, serviert. In Perfektion wie in Doi Chang üblich. Später gibt es noch herrliche Erdbeeren, im März!

19032016Note-3 19032016Note-2 19032016-01-1

Es geht an den Nassaufarbeitungsanlagenvorbei, hinauf zur Trocken-Nachverarbeitung. Damit der Leser dieses Blogs versteht, um was es geht, hier nochmal kurz den Weg von der Kaffeekirsche zum Rohkaffee erklärt: (alle Bilder zeigen die handwerklichen Verfahren unserer Produzenten hier in Thailand)

„Letzter Tag (Nr.7 ) der Kaffeereise nach Nordthailand“ weiterlesen

Tag 6 der Kaffeereise Nordthailand

Raus aus der einen Stadt (Chiang Mai), rein in die andere (Chiang Rai). Noch kurz ein herzhaftes Frühstück (was ich später bereuen werde) und ein wenig Obst für die Fahrt und dann 3 Stunden Richtung Norden.

In Chiang Rai holen wir einen Teil der bedruckten Kaffeesäck von Mystic Hilltribe bei einer kleinen Garagenfirma ab, die alle Säcke von Hand im Siebdruck bedruckt. Vor der Tür liegt gerade die letzte Partie noch zum Trocknen aus. Die mit unserem Logo bedruckten sind leider noch nicht fertig, da ja erst seit gestern die Anzahl von 25 Sack feststeht. Da kommt alles in allem eine ganze Menge von 300 Säcken für Mystic Hilltribe zusammen. Da auf dem Pickup ja schon die Pergamino-Säcke des Mae u Mong Kaffees liegen, wird es langsam eng.

N30_6433x „Tag 6 der Kaffeereise Nordthailand“ weiterlesen

Tag 5 der Kaffeereise nach Nordthailand

Heute wird es eng. Das WLAN im Hotel ist zwar gut, wie lange ich in meiner niedrigen Sitzposition aber schreiben kann, ist noch nicht klar…

Die Abreise von dem Dorf Ban Nam Rim und der Abschied von Avou (Jürgen begleitet mich die nächsten Tage alleine) dauert doch wie immer länger. Ich packe mit Jürgen die letzten Pergamino-Kaffeesäcke auf den Pickup. Die nehmen wir mit und werden Sie übermorgen in Doi Chang, einer nördlicheren Kaffeeregion schälen.

N30_6353 N30_6348 N30_6320

Avous Papa (83) ist extrem gut drauf und wünscht sich noch ein schönes Foto mit einem Blütenbaum. Dafür legt er seine Feiertags-Tracht, mit reichlich Silber an. Ich freue mich über die tollen Ergebnisse. Bin gespannt, was er für Augen machen wird. Avous Schwester schnitzt indes kleine Ritualstäbchen für den Dorftempel.

Dann geht es 4 Stunden auf der Route 1095, der Straße der 700 Kurven zurück nach Chiang Mai. Im Highland Research Center der Uni wollen wir noch unseren Farmer Dong treffen, der heute Morgen seinen/unseren Rohkaffee auf der Schälmaschine (siehe mittleres Bild) schälen will. Wir haben in wohl knapp verpasst, haben aber noch kurz die Möglichkeit mit Professor Chavalit über aktuelle Kaffeeschädlingsprobleme (Berry Borer) und der empfohlenen, biologischen Bekämpfungsmethode (mit Pheromonen/Lockbotenstoffen) zu sprechen. Chavalit ist für den wissenschaftlichen Support der Bauern in Nordthailand zuständig und eigentlich permanent auf den Farmen unterwegs. Glück ihn hier zu treffen. Mystic Hilltribe hat er sehr bei der Suche nach Farmen, der Aufzucht der Jungpflanzen und Optimierung der Kaffeequalitäten geholfen.

N30_6361 N30_6365 N30_6372_bearbeitet-1

Dann geht es wieder rauf auf den Doi Suthep in das Dorf Khun Chang Khian. Wir warten auf Dong noch ca. eine Stunde und laufen kurz zu Bancha, dem Bauern, dessen Kaffee wir im letzten Jahr importiert haben. Hier hat sich (leider) nicht viel entwickelt. Der schöne Blick auf das Dorf ist aber der alte geblieben.

N30_6384

Mit knapp 2 Tonnen auf seinem Pickup empfangen wir Dong und seine Frau Tscho auf dem Dorfplatz vor seinem Shop. Dort hängt bereits unser Talhão Schild. Ein freundlicher Schritt für eine beginnende Partnerschaft.

N30_6373 N30_6398

Zu fünft (Dongs jüngster Sohn Dju (links im Bild) hilft auf dem Pickup mit) entladen wir die 54 Säcke a 30 kg (1600kg) unsortierten Rohkaffee und bringen sie in die noch zu optimierende Lagerhütte. Avou erklärt/dolmetscht via Telefon unsere Anforderungen an die Sortierung und erklärt, dass wir, die Dauner Kaffeerösterei einen Bonus von 300Euro zusätzlich zum hohen Mystic Hilltribe Preis zahlen, um unserer Partnerschaft einen guten Start zu verschaffen und der Familie den Bau einer neuen Lagerhalle mitzufinanzieren. Alle sind sehr zufrieden.

Dong N30_6416 N30_6422

Sofort beginnen wir gemeinsam die geschälten Kaffeebohnen zu sortieren um gemeinsam festzulegen, welche Bohnen (zu kleine, Bruch, schwarz verfärbte) aussortiert werden müssen, um anschließend eine optimale Qualität zu haben. Da die Bohnequalität aber grundsätzlich sehr gut aussieht werden voraussichtlich nur 5% aussortiert werden müssen. Aber alle unsortierten 1600kg gehen dann durch die Hände der Familie Dong, um am Ende noch ca. 1500kg für uns zu haben. Der Ausschuss wird von Mystic Hilltribe „weitervermittelt“. Es gibt tatsächlich Käufer für so schlechte Qualitäten, die wir aussortiert haben möchten.

Am Ende fällt der Abschied echt schwer. Totale Herzlichkeit beim „auf Wiedersehen sagen“. Ich freue mich mit Heike im kommenden Jahr wieder hier sein zu dürfen und ihr diese nette Familie vorzustellen, die eine Partie unseres Kaffeesortiments komplett für uns herstellt.

1Highland

Runter geht es in die Stadt Chiang Mai. Wir genießen noch kurz die diesige Aussicht ins Hochland. Jürgen führt mich noch in ein verstecktes Thai-Restaurant, in dem es gibt einen phantastischen Fisch mit Suppe und wildem Klebreis gibt. Erst jetzt bemerken wir, dass wir seit dem Frühstück nichts mehr gegessen haben.

20160317_191525 20160317_192314 20160317_192231_bearbeitet-1

Heute Nacht bleiben wir in der Stadt, um morgen ganz früh weiter Richtung Chiang Rai zu fahren. Auf dem Plan stehen beim Kaffeesackbedrucker die schönen Mystic Hilltribe Säcke abzuholen und Ghan & Kwuan in Pang Khon, unsere zweiten Kaffeelieferanten aus Nordthailand, wiederzusehen.

Tag 4 der Kaffeereise nach Nordthailand

Ein Déjà-vu? Genau wie gestern holt mich Jürgen Wittmann kurz nach 7.00Uhr in der Früh in Soppong ab. Wieder geht es in die Markthalle (heute weniger Stände) und erneut packen wir im Baumarkt über 200 Pipes auf den Pickup. Dann geht es aber anders weiter:

In Ban Nam Rim, dem Heimatdorf von Avou und Wohnort von der 3 Wittmanns werden wir 925 junge Arabicapflanzen auf die Ladefläche packen. Diese Pflanzen der Arabica Varietäten (Sorten) „Yellow Catuai, Mundo Novo, San Ramon und Kona hat Mystic Hilltribe vor ca. einem Jahr als kleine Setzlinge gekauft und über ein Jahr zu stattlichen Jungpflanzen aufgepäppelt.

N30_6071 N30_6055

Bestimmt sind diese Kaffeepflanzen als weitere Spende für das Projektdorf Mae u Mong, das wir ja schon gestern besucht haben. Sie werden zur Regenzeit auf die 26 Familien verteilt und sollen in 4-5 Jahren die ersten Ernten bringen. Aber jetzt müssen Sie in Etappen (ca. 2000Pflanzen werden in 2 Transporten noch folgen) zum Dorf gebracht werden. „Tag 4 der Kaffeereise nach Nordthailand“ weiterlesen

Tag 3 der Kaffeereise nach Nordthailand

An diesem Morgen bin ich pünktlich fertig. Jürgen holt mich im Hotel in Soppong ab und es geht erstmal auf Dienstagsmarkt in diesem kleinen Städtchen. Auch diese tolle Atmosphäre kennen ich schon aus dem letzten Jahr, doch so früh am Morgen geht es hier noch entspannt zu. Außerdem ist die Temperatur noch angenehm kühl.

2016_03_15_Thailand_Note3_0011 2016_03_15_Thailand_Note3_0007 2016_03_15_Thailand_Note3_0010

Jürgen kauft Obst und Gemüse für das Abendessen, und süßes Gebäck für das Karen-Hilltribe Dorf „Mae u Mong“, wo wir zum Mittagessen eingeladen sind. „Tag 3 der Kaffeereise nach Nordthailand“ weiterlesen