Tag 4 der Kaffeereise nach Nordthailand

Ein Déjà-vu? Genau wie gestern holt mich Jürgen Wittmann kurz nach 7.00Uhr in der Früh in Soppong ab. Wieder geht es in die Markthalle (heute weniger Stände) und erneut packen wir im Baumarkt über 200 Pipes auf den Pickup. Dann geht es aber anders weiter:

In Ban Nam Rim, dem Heimatdorf von Avou und Wohnort von der 3 Wittmanns werden wir 925 junge Arabicapflanzen auf die Ladefläche packen. Diese Pflanzen der Arabica Varietäten (Sorten) „Yellow Catuai, Mundo Novo, San Ramon und Kona hat Mystic Hilltribe vor ca. einem Jahr als kleine Setzlinge gekauft und über ein Jahr zu stattlichen Jungpflanzen aufgepäppelt.

N30_6071 N30_6055

Bestimmt sind diese Kaffeepflanzen als weitere Spende für das Projektdorf Mae u Mong, das wir ja schon gestern besucht haben. Sie werden zur Regenzeit auf die 26 Familien verteilt und sollen in 4-5 Jahren die ersten Ernten bringen. Aber jetzt müssen Sie in Etappen (ca. 2000Pflanzen werden in 2 Transporten noch folgen) zum Dorf gebracht werden. „Tag 4 der Kaffeereise nach Nordthailand“ weiterlesen

Tag 3 der Kaffeereise nach Nordthailand

An diesem Morgen bin ich pünktlich fertig. Jürgen holt mich im Hotel in Soppong ab und es geht erstmal auf Dienstagsmarkt in diesem kleinen Städtchen. Auch diese tolle Atmosphäre kennen ich schon aus dem letzten Jahr, doch so früh am Morgen geht es hier noch entspannt zu. Außerdem ist die Temperatur noch angenehm kühl.

2016_03_15_Thailand_Note3_0011 2016_03_15_Thailand_Note3_0007 2016_03_15_Thailand_Note3_0010

Jürgen kauft Obst und Gemüse für das Abendessen, und süßes Gebäck für das Karen-Hilltribe Dorf „Mae u Mong“, wo wir zum Mittagessen eingeladen sind. „Tag 3 der Kaffeereise nach Nordthailand“ weiterlesen

Tag 2 der Kaffeereise Nordthailand

Verschlafen… Erst die halbe Nacht kein Auge zugemacht und dann, nach 2 Aspirin gegen Kopfschmerz klopft Jürgen Wittmann um 9.00Uhr an meine Tür um mich abzuholen.

Da war ich aber soeben fertig. Es geht ohne Frühstück (Strafe muss sein und die Zeit drängt) direkt aus Chang Mai heraus, um über die kurvige Touristenstrasse an Tempeln und Hmong Hilltribe Touri Dörfern vorbei auf den Doi Suthep, den Hausberg der Stadt. 1,5 Stunden später, die bei Diskussionen mit Jürgen und seiner Frau Avou (im Schlepptau der kleine 9-monatige Simon!) fast immer um Kaffee gehen, erreichen wir das Dorf Khun Chang Khian, das ich schon im Vorjahr besucht hatte. Es ist immer ein tolles Gefühl in Kaffeedörfer oder zu Plantagen zu kommen, in denen wir schon einmal. Manchmal so wie Freunde besuchen.

Thailand_N300_0070

Jürgen und Avou hatten für uns einen neuen Kaffeepartner in diesem Hilltribe Dorf gefunden. Auf der Suche nach einer Familie, mit der wir unsere Talhão Philosophie – DIREKT, BESTÄNDIG, GERECHT- teilen können, sind sie auf (Herrn) Dong gestoßen, der in dieser Arabica-Gegend schon seit 20Jahren beständig Kaffee anbaut und viel Erfahrung und Herzblut für seine Kaffeeplantage bewahrt hat. Dong bewirtschaftet seine 2 Felder mit seiner Frau Scho und seinen Töchtern Jam und Dogmai und führt auch die komplette Aufarbeitung bis zum Pergamino (ungeschälte getrocknete Kaffeekirschen) und die anschliessende Handsortierung hier durch. Seinen restlichen 3Kinder gehen in Chiang Mai zur Schule oder studieren dort an der Uni.
Dong gehört wie alle im Dorf Khun Chang Khian dem Hilltribe-Stamm der Hmong an. Neben starkem Geisterglauben ist für uns das auffallendste, das Hmong Männer mehrere Frauen haben dürfen. Dong macht davon keinen Gebrauch und ist auch ansonsten, wie alle in seiner Familie ausgesprochen aufgeschlossen, was bei Stammesmitgliedern der Hmong nicht immer so ist.

Thailand_N300_0050

Schon sehr schnell merke ich das Jürgen und Avou eine tolle Familie gefunden haben, die das Herz am rechten Fleck und das Lachen immer im Gesicht haben.
Sie besitzen einen kleinen Coffee-Shop am Eingang des Dorfes, denn hierhin finden viele Touristen aus der Stadt den Weg in die Berge. Es gibt hier guten Kaffee und Süssigkeiten, bis hin zur 5-Minuten Instantsuppe. Was der Touri halt so braucht… Der Kaffee ist natürlich aus eigenem Anbau und selber (eher zu dunkel) geröstet und, (aufgepasst!) er wird standardmässig in einer FrenchPress zubereitet und den Gästen angeboten. Wir persönlich hätten wohl ein bischen weniger Kaffeemehl verwendet, er war aber doch sehr lecker und ich hab ihn als verspätetest Frühstück echt gebraucht.

Thailand_N300_0010

Auf einem kurzen Rundgang werfen wir einen Blick in das Lagerhaus, wo bereits unsere gesamte versprochene Kaffeemenge (die Ernte ist jetzt bis auf wenige Kirschen an den Bäumen beendet) getrocknet als Pergamino liegt. Tolle, sauber aussehende und duftende Qualität. Sehr gut aufbereitet. Jürgen macht stichpunktweise Proben auf Restfeuchte und ist mit 10,5-11% sehr zufrieden. Lediglich die Lagerbedingungen können noch verbessert werden. Eine separate Lagerhütte muss her. Das unterstützen wir aber gerne zukünftig.

Zurück am CoffeeShop setzen wir uns bei einer 2ten Tasse (noch kräftigerem) Kaffee an die Tische und ich Stelle der Familie unsere Kaffeerösterei und unsere Talhão Philosophie vor. Ich möchte ihnen klar machen, dass wir eine lange, beständige und nachhaltige Partnerschaft mit Festpreisen über dem Marktpreis suchen. Avou hilft mir bei der Übersetzung, denn natürlich kann ich kein Thai. Aber mit Hilfe der Bilder in unserer Broschüre kann ich auf unsere anderen Partnerschaften in Thailand, Ecuador, Indien und Brasilien verweisen. Auch dass es uns wichtig ist mit den Familien über das Jahr in Kontakt bleiben. Und so gibt mir die Tochter Jam (30) ihren facebook account. Auch wenn wir es nicht schaffen hier lange Texte zu schreiben, so können doch Bilder ausgetauscht werden. Gut dass es solche Medien heute gibt.

Thailand_N300_0043 Thailand_N300_0066

Ich freue mich die Begeisterung und auch ein wenig Stolz in den Augen der Familie von Dong zu sehen, als ich Ihnen mitteile, das wir wie besprochen gerne Ihre gesamte Ernte für dieses Jahr kaufen werden und das ich hoffe, dass wir eine lange Partnerschaft pflegen können.

Bevor wir uns bis Freitag verabschieden, denn dann schauen wir noch einmal hier vorbei, begleitet uns Dong noch zu einem seiner Felder. Es liegt eingebettet und geschützt in einem Talkessel. Toll wild, mit hohen, teilweise 20-jährigen Typica und Catimor Sorten (genaues weiß Dong selber nicht). Guter Schatten. Komplett ohne chemischen Dünger oder Pestizide kultiviert, aber nicht bio/organic zertifiziert. Brauchen wir auch nicht, Hauptsache wir wissen, dass dieser Kaffee „sauber“ ist. Am Freitag besuchen wir das zweite Feld.

Thailand_N300_0104 Thailand_N300_0076

Nun fängt der „Abstieg“ im Pickup an, noch kurz in die Stadt Chiang Mai zum Kinderarzt und dann rauf in ein anderes Tal Richtung Mae Hung Son und Pai. Bis zum kleinen Städtchen Soppong, wo ich die nächsten 3 Nächte wohnen werde sind es 5 Stunden Fahrt. Aber wieder intensive Gespräche mit Jürgen lassen die Zeit wie im Flug vergehen. Hier, in der Nähe des Dorfes, aus dem Avou stammt und wo die drei wohnen werden wir in den nächsten Tagen zwei weitere Kaffeedörfer und unser gemeinsames Dorf-Projekt besuchen.

Startschuss Kaffeereise zu den Hilltribes in Nordthailand 2016.

Zum zweiten Male geht es für mich (leider ist meine liebe Frau diesesmal nicht dabei) nach Nordthailand um unsere Kaffeepartner zu besuchen.
Nach ca. 19 Stunden Reise über Bangkok holt mich unser Freund Jürgen Wittmann von Mystic Hilltribe am Flughafen in Chiang Mai ab. Etwas übermüdet muss ich aber direkt in die Thailändische Kulinarik eintauchen und besuche den legendären Sunday Night Street Market, der hier wöchentlich statt findet und ein Paradies für Streetfood-Genießer, Handwerksbegeisterte, Ramschkäufer und Markttümmler ist.
Morgen geht es dann direkt rauf in die Berge, um unsere Kaffeepartner in Khun Chang Khian zu treffen, Qualitäten zu testen und die weiter Planung zu besprechen.